Der Eifelverein in Zeiten des Coronavirus

Veranstaltungen im Freien bzw. öffentlichen Raum (hier: Wanderungen)

Aufgrund der sich nahezu tagtäglich veränderten Informationen, welche gesundheitsrechtlichen Voraussetzungen bei geführten Gruppenwanderungen vorliegen müssen, die übrigens je nach Region, Landkreis und Bundesland durchaus unterschiedlich sein können, empfehlen wir unseren Ortsgruppen sich eingehend bei den örtlichen Behörden bzw. Ordnungsämtern (Kommune, Landkreis) über die aktuellen Corona-Vorgaben zu erkundigen.

So dürfen sich in Nordrhein-Westfalen ab dem 30. Mai Gruppen von höchstens zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen. Diese maximale Personenzahl gilt nicht bei Verwandten in gerader Linie oder Personen aus zwei verschiedenen Haushalten.
Wichtig: Dies gilt unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen – für den Fall einer Infektion mit dem Coronavirus – für vier Wochen nach dem Zusammentreffen sichergestellt werden kann.
Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen.

In Rheinland-Pfalz ist aktuell der Aufenthalt im öffentlichen Raum bzw. im Freien nur alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands oder alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands mit einer oder mehreren Personen eines weiteren Hausstands erlaubt. Im privaten Rahmen gibt es keine Beschränkungen, wenn der Garten groß genug ist und das Treffen nicht einer Großveranstaltung ähnelt. Sechs Personen können sich zwar ohne Einschränkungen treffen, das Land RLP empfiehlt jedoch die Einhaltung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen.

Bitte beachten Sie auch die nachfolgenden Corona-Wegweiser des Deutschen Wanderverbandes:

Die aktuellen Corona-Wegweiser finden Sie auch auf der Homepage des Deutschen Wanderverbandes.

 

Manfred Rippinger, Geschäftsführer (Stand: 02. Juni 2020)